Richard Vijgen

15.06.2016

Das große Finale: Am letzten Vortragsabend der diesjährigen Stilvorlagen war es Richard Vijgen, der kam und uns in die unsichtbare Welt der Strahlen, Daten und Datenströhme mitnahm. Der aus den Niederlanden stammende Designer, konzentriert sich in seinen Arbeiten auf die Visualisierung komplexer Vorgänge und Systeme der digitalen Welt, um diese erfahrbar und somit erklärbar zu machen – und das gelang ihm. Denn Vijgen, dessen Studienzeit vom Einzug der Computer in die Arbeitswelt der Designer geprägt wurde, entschloss sich während seines Studiums dazu, den Computer nicht nur als Werkzeug zur Imitation vorhergegangener Arbeitsmethoden im Grafikdesign zu verwenden. Er wollte stattdessen den Kern der technischen Errungenschaft ergründen und neuen Möglichkeiten voll ausloten und thematisieren.

In seiner Arbeit „Architecture of Radio“ entwickelte er eine App, mit dessen Hilfe die Strahlen und Wellen, die von den Handy– und Funkmasten ausgehen und uns umgeben und denen wir täglich ausgesetzt sind, sichtbar werden. Dieses Projekt rief große Resonanz hervor. Dadurch wurde Vijgen deutlich, wie dringlich  und gefragt eine Auseinandersetzung mit der digitalen Materie ist. In einem anderen Projekt – übrigens eine Kooperation mit der Dokumentarfilmerin Bregtje van der Haak und der Fotografin Jacqueline Hassink–suchte er Orte ohne Internetverbindung. Gemeinsam ergründeten sie die Auswirkungen dieser weißen Löcher auf das Leben der Menschen vor Ort. Aus der aufwendigen Suche nach diesen Orten, der Erstellung von Karten, dem Kontakt mit betroffenen Personen entwickelten sie eine App, mit dessen Hilfe man diese so genannten „white spots“ aufspüren kann. Diese App kann beispielsweise für Menschen mit Elektrohypersensibilität einen großen Nutzen darstellen.
Richard Vijgen will mit seinen Arbeiten das Bewusstsein der Menschen für die Technologie, die sich in den letzten Jahren rasend schnell in unseren Alltag integriert hat und die diesen bestimmt, wecken. Dies ist ihm mit seinem Vortrag auch bei dem Stilvorlagen-Publikum gelungen, wie an der überwältigenden Resonanz und den interessierten Fragen deutlich wurde.

Pünktlich zum Ende des Vortrags erstrahlte der zuvor wolkenverhangene Himmel in herrlichstem Abendlicht – und so konnten die Gäste und wir ein letztes Mal in diesem Jahr den Abend bei guter Musik und dem legendären Stilvorlagen Barbecue ausklingen lassen. Ein letztes Mal danken wir auch ganz besonders Richard Vijgen für diesen anregenden und begeisternden Vortrag und allen Helfern, Gästen und Sponsoren für die Unterstützung in diesem tollen Stilvorlagen-Jahr.

Link zum Interview

Weiterführende Links